Landesritterfest 2011

09.07.2011 |  800 Jahre in die Vergangenheit reiste Linz an diesem Wochenende mit 40.000 Besuchern beim Familienbund-Ritterfest.
Prominenz beim Bogenschießen

Prominenz beim Bogenschießen

Klirrende Schwerter, donnernde Hufe, böse Hexer und schöne Prinzessinnen versetzten am Samstag, dem 9. Juli, die Linzer Innenstadt bei Prachtwetter ins Mittelalter. Täuschend echte Schaukämpfe zwischen Edelmännern zu Pferde und zu Fuß ließen das Publikum beim Ritterturnier des Familienbundes und der OÖNachrichten in die wilde Epoche eintauchen.

Aber nicht nur das Tagwerk grimmiger Henker und martialischer Krieger gab es zu bewundern. Auch ein Blick in den Alltag der Spielleute und Handwerker, der Gaukler und Händler, zog das Publikum in seinen Bann. Seiltänzer und Jongleure ließen die Gäste über ihre akrobatischen Meisterleistungen staunen.

Bei Prachtwetter fand das bereits traditionelle, fantastische Ritterfest des Oberösterreichischen Familienbundes in der Linzer Innenstadt, zu dem Landesobmann KO Mag. Thomas Stelzer und LGF Mag. (FH) Simone Schleifer herzlich eingeladen hatten, statt. Familienbundpräsidentin LAbg. Andrea Gottweis, BGF Mag. Alexandra Lugert und Bildungsexpertin Heidi Jütte waren ganz begeistert und versuchten ihr Glück auch beim Bogenturnier.

Alle, die dieses Jahr die Zeitreise versäumten, können sich jetzt schon auf das Ritterfest 2012 freuen.




< Zur Startseite

Aktuell

13.05.2019 | Expertendiskussion:
Gemeinsame Obsorge – Der richtige Weg?mehr »  
09.04.2019 | Familienfest 2019
Familienzeit. Gartenzeit | 1. Mai 2019 | 10.00 bis 17.00 Uhr Schlosspark Schönbrunn, Festgelände bemehr »  
15.03.2019 | Die Zeit ist reif für einen eigenen ORF-Kinderkanal
Neues Rundfunkgesetz muss zeitgemäße ORF-Angebote für Familien und Kinder berücksichtigenmehr »  
21.11.2018 | Podiumsdiskussion: Karenz 3.0
Eltern, Familien kommen immer wieder in eine Situation, in der ein erhöhter Betreuungsbedarf für einmehr »  
28.08.2018 | Familienbarometer 2018
Der Österreichische Familienbund hat beim Meinungsforschungsinstitut GfK die repräsentative Studie fmehr »  

Facebook

Twitter