Grunderwerbssteuer überdenken

08.07.2015 |  Vererben oder Schenken innerhalb der Familie ersten Grades benötigt Ausnahmeregelung!
Hütte im Ennstal

"Mit der Steuerreform wird Erben empfindlich teurer. Durch die Anhebung der Grunderwerbssteuer für Vermögensteile von 400.000 Euro auf nahezu das Doppelte, von 2 auf 3,5 Prozent sowie dem Zusammenrechnen von zwei oder mehr Erwerbsvorgängen wird die Weitergabe einer Wohnung oder eines Hauses von Eltern an ihre Kinder empfindlich verteuert", kritisiert Familienbundpräsident Vbgm. Mag. Bernhard Baier und fordert:

"Eine Hauptwohnsitzbefreiung bei der Immobilienschenkung oder -vererbung innerhalb der Familie muss eine Ausnahme in der Neuregelung sein. Die finanzielle Belastung darf kein Ausmaß annehmen, das einen Verkauf der Immobilie zur Folge hat. Durch den Verkehrswert als Berechnungsgrundlage und die Anhebung des Prozentsatzes mit den damit einhergehenden Erhöhungen der Gebühren, Notariat, etc., wird die Belastung für Familien zu groß."

"Eltern sollen das Elternhaus, das sie erhalten oder aufgebaut haben, an ihre Kinder ohne große Entbehrungen weitergeben können", schließt Baier.




< Zur Startseite

Aktuell

15.03.2019 | Die Zeit ist reif für einen eigenen ORF-Kinderkanal
Neues Rundfunkgesetz muss zeitgemäße ORF-Angebote für Familien und Kinder berücksichtigenmehr »  
21.11.2018 | Podiumsdiskussion: Karenz 3.0
Eltern, Familien kommen immer wieder in eine Situation, in der ein erhöhter Betreuungsbedarf für einmehr »  
28.08.2018 | Familienbarometer 2018
Der Österreichische Familienbund hat beim Meinungsforschungsinstitut GfK die repräsentative Studie fmehr »  
04.07.2018 | Familienbonus ist familienpolitischer Meilenstein
Jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Entlastung von Familien erfülltmehr »  
30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  

Facebook

Twitter