Familienbeihilfe anheben!

10.12.2013 |  Preise, Mieten, Gebühren und Löhne steigen regelmäßig, die Familienbeihilfe nicht. Sie wurde mit 1. Jänner 2000 zum letzten Mal erhöht und beträgt seit nahezu 14 Jahren unverändert 105,40 Euro/Monat.
Unterschriftenliste

Logo der Aktion

Im Jänner 2000 konnte man sich um eine Monatsrate Familienbeihilfe knapp 57 kg Brot kaufen. Im Oktober 2013, nahezu 14 Jahre später, sind es nur noch 36 Kilogramm. Das ist ein Minus von mehr als 37 Prozent.

Im Gegensatz zur Familienbeihilfe werden Pensionen, Mindestsicherung und seit 2012 auch Parteienförderungen von Gesetzes wegen regelmäßig an die Inflation angepasst. Wir fordern diese selbstverständlichen Standards auch für Familien. Wir begrüßen das Bekenntnis und die Zusage, Betreuungseinrichtungen weiter ausbauen zu wollen.

Auch sind wir weder gegen einen Sparkurs noch lehnen wir die Budgetsanierung ab. Wogegen wir uns aber wehren: dass der Sparkurs zuallererst immer beim den Zukunftstragenden, bei den Familien, angesetzt wird. Setzen auch Sie sich für die berechtigen Anliegen der Familien ein und unterschreiben Sie diese Petition.


» Online Unterschriftenliste: www.familienbeihilfeanheben.at
» Unterschriftenliste als PDF zum Download

» Stärken Sie dieses Anliegen auf facebook mit "gefällt mir"




< Zur Startseite

Aktuell

28.08.2018 | Familienbarometer 2018
Der Österreichische Familienbund hat beim Meinungsforschungsinstitut GfK die repräsentative Studie fmehr »  
04.07.2018 | Familienbonus ist familienpolitischer Meilenstein
Jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Entlastung von Familien erfülltmehr »  
30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  
17.04.2018 | Der Geschichtenerzähler
Im Rahmen des Kinder Lese-und Geschichtenfestivals des OÖ Familienbundes (25.04.-27.04) am Pöstlingbmehr »  
06.04.2018 | Weltgesundheitstag – Familie bewegt
Mit der „Wanderaktion Almgaudi“ macht der Familienbund Lust auf’s Wandernmehr »  

Facebook

Twitter