Bildung kindgerecht gestalten >
< Steuerfalle für Familien entschärfen

Familienfeindlich und politisch kurzsichtig

30.10.2015 |  Familienorganisationen wehren sich gegen die ersatzlose Kürzung der Dienstgeberbeiträge zum FLAF um 1 Milliarde Euro ohne Gegenfinanzierung.
Geld auf Wäscheleine

Der FLAF wird von der Regierung an der kurzen Leine gehalten. Bild: © pixelio.de/birgitH

"Eine Regierung, die Entlastungen für die Wirtschaft auf Kosten der Kinder finanziert, verschläft die Zukunft;" sind sich die sechs im familienpolitischen Beirat vertretenen Familienorganisationen, Katholischer Familienverband, Kinderfreunde, Österreichischer Familienbund, Österreichische Plattform für Alleinerziehende, Freiheitlicher Familienverband und FamilienZukunftÖsterreich einig. Sie fordern die Regierung auf, eine Kürzung der Dienstgeberbeiträge ohne alternative Einnahmequellen für den Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) nicht zuzulassen! Bei einem derzeitigen Schuldenstand von rund drei Milliarden Euro und einer jährlichen Überschussleistung lt. Familienministerium von 300 Millionen Euro hat eine jährliche Beitragskürzung von einer Milliarde Euro schwerwiegende Auswirkungen auf die Familienleistungen. Verbesserungen der Leistungen sowie zukünftige Wertanpassungen werden dadurch unmöglich und die Entschuldung des Fonds keinesfalls bis 2019 möglich.

Massive Gefährdungen der Familienleistungen

Bei einer Gesamtdotierung des FLAF von ca. sieben Milliarden Euro fallen damit 15 Prozent der Einnahmen aus. "Finger weg vom FLAF, so lange keine anderen Finanzierungsquellen erschlossen oder die nur bedingt familienrelevanten Leistungen wie etwa Wochengeld oder Pensionsausgleichzahlungen für Kindererziehungszeiten aus dem FLAF in die dafür zuständigen Ressorts transferiert werden!" Die sechs im familienpolitischen Beirat vertretenen Familienorganisationen stellen auch klar, dass die Argumentation, der FLAF erziele "Überschüsse" so nicht stimme. Familienleistungen würden über Jahre hinweg nie wertangepasst; damit sei es keine Kunst, Überschüsse zu erzielen.

Wert der Familien sinkt weiter

Über eine Senkung der Lohnnebenkosten Maßnahmen zu setzen, die den Wirtschaftsstandort sichern und die Beschäftigungsquote erhöhen seien zweifelsohne wichtig und notwendig. Die Lohnnebenkostensenkung über eine Reduktion der FLAF- Beiträge, ist für die Familienorganisationen der falsche Weg Österreich zum familienfreundlichsten Land Europas zu machen! Insbesondere dann, wenn nicht gleichzeitig alternativen Einnahmequellen für den FLAF erschlossen werden. Die Bundesregierung nehme damit bewusst in Kauf, dass die FLAF-Einnahmen sinken und jeder Spielraum für eine Wertanpassung von Familienleistungen genommen wird! 


Das ist familienfeindlich und politisch kurzsichtig.




< Zu weiteren Presseaussendungen
< Zur Startseite

Aktuell

30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  
17.04.2018 | Der Geschichtenerzähler
Im Rahmen des Kinder Lese-und Geschichtenfestivals des OÖ Familienbundes (25.04.-27.04) am Pöstlingbmehr »  
06.04.2018 | Weltgesundheitstag – Familie bewegt
Mit der „Wanderaktion Almgaudi“ macht der Familienbund Lust auf’s Wandernmehr »  
10.01.2018 | Regierung auf gutem Familienkurs
Deutliche Entlastung durch Familienbonus Plus und viele weitere Familienbundforderungen finden sich mehr »  
14.11.2017 | Bindung der Kinder zu den Eltern von größter Wichtigkeit!
Podiumsdiskussion am 10. November 2017 in St. Pölten: Expertinnen warnen vor dem Verlust der Familiemehr »  

Facebook

Twitter