>
< Index-Angleichung für Familienbeihilfe

Kinder schützen

12.09.2011 |  Verbrechen gegen Kinder, sind Verbrechen an unserer Zukunft

Der Schutz unserer Kinder muss in unserem Staat oberste Priorität haben", fordert der Österreichische Familienbund bereits seit Jahren. "Die Initiative gegen Gewalt an Kindern von Justizministerin Beatrix Karl, die in Abstimmung mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner erfolgen wird, ist ein wichtiger Baustein für diesen Schutz", erklärt die Präsidentin des Österreichischen Familienbundes, LAbg. Andrea Gottweis. "Gewalt an Kindern wirkt sich ein Leben lang aus. Daher kann es einfach nur eine Antwort geben, wie die Justizministerin sehr treffend formulierte: Null-Toleranz bei Verbrechen gegen Kindern. Der Opferschutz muss über allem stehen: vor, während und nach einem Prozess - sowohl dem Täter/der Täterin als der Öffentlichkeit gegenüber. Denn auch der überhand nehmende Voyeurismus durch Boulevard-Medien ist ein ansteigendes Problem in all diesen Prozessen. Ebenso muss garantiert werden, dass den Opfern die entsprechende Betreuung zur Aufarbeitung der Traumen sichergestellt ist", betont die österreichische Familienpolitikerin.




< Zu weiteren Presseaussendungen
< Zur Startseite

Aktuell

21.11.2018 | Podiumsdiskussion: Karenz 3.0
Entsprechen die Karenzmöglichkeiten dem Bedarf heutiger Familien?mehr »  
28.08.2018 | Familienbarometer 2018
Der Österreichische Familienbund hat beim Meinungsforschungsinstitut GfK die repräsentative Studie fmehr »  
04.07.2018 | Familienbonus ist familienpolitischer Meilenstein
Jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Entlastung von Familien erfülltmehr »  
30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  
17.04.2018 | Der Geschichtenerzähler
Im Rahmen des Kinder Lese-und Geschichtenfestivals des OÖ Familienbundes (25.04.-27.04) am Pöstlingbmehr »  

Facebook

Twitter