Pressekonferenz: 60 Jahre Österreichischer Familienbund >
< Familienbund begrüßt Kinderschutzstrategie

Ausbau Kinderbetreuung contra Ausweitung Arbeitszeiten

20.10.2011 |  Jeder Schritt zur freien flexiblen Gestaltung des Familien- und Berufslebens ist begrüßenswert; arbeitsfreier Sonntag muss aufrecht bleiben

Am Mittwoch wurde einstimmig die neue 15a-Vereinbarung zum Ausbau der Kinderbetreuung beschlossen. Rund 20.000 neue Betreuungsplätze werden damit geschaffen. "Es ist wichtig, Familien die Möglichkeit zu geben, ihr Familienleben frei zu gestalten. Ein entsprechendes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen ist dabei unabdingbar", erklärt die Präsidentin des Österreichischen Familienbundes, LAbg. Andrea Gottweis, "doch dürfen dabei zwei Dinge nicht außer Acht gelassen werden:

Erstens: Kinder haben ein Recht auf ihre Eltern. Gerade in den ersten Lebensjahren ist eine gute und stabile Bindung der Kinder an ihre Eltern Grundvoraussetzung für Bildung, Selbstbewusstsein und Courage.  Zweitens: Der generell "arbeitsfreie Sonntag" muss aufrecht bleiben. Denn gerade das Wochenende - für Handelsangestellte oft nur mehr der Sonntag - ist einer der wenigen möglichen Familien-Fixpunkte im stressigen Berufsalltag!", warnt die österreichische Familienpolitikerin Gottweis.




< Zu weiteren Presseaussendungen
< Zur Startseite

Aktuell

30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  
17.04.2018 | Der Geschichtenerzähler
Im Rahmen des Kinder Lese-und Geschichtenfestivals des OÖ Familienbundes (25.04.-27.04) am Pöstlingbmehr »  
06.04.2018 | Weltgesundheitstag – Familie bewegt
Mit der „Wanderaktion Almgaudi“ macht der Familienbund Lust auf’s Wandernmehr »  
10.01.2018 | Regierung auf gutem Familienkurs
Deutliche Entlastung durch Familienbonus Plus und viele weitere Familienbundforderungen finden sich mehr »  
14.11.2017 | Bindung der Kinder zu den Eltern von größter Wichtigkeit!
Podiumsdiskussion am 10. November 2017 in St. Pölten: Expertinnen warnen vor dem Verlust der Familiemehr »  

Facebook

Twitter