Österreichischer Familienbund

Prominente Stimmen

Wir haben bekannte Österreicherinnen und Österreicher befragt,
wie wichtig es für sie ist, dass Kinder willkommen sind.

Barbara Karlich, Moderatorin

„Nichts finde ich  ansteckender, als helles Kinderlachen. Nichts macht mich fröhlicher, als von Freude erfüllte Kinderaugen. Nichts macht mich im Moment glücklicher, als die Tatsache, dass ich Mutter werde. Nichts stimmt mich trauriger, als das Leid, das Millionen Kinder tagtäglich erleben müssen. Nichts ist so echt und nah am Leben, wie die Gedanken der Kinder. Nichts ist so wahr, wie die Tatsache, dass Kinder alles sind. Sie sind von Haus aus Liebe. Wer von uns „Großen” kann das schon von sich behaupten?”

Mag. Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau (Niederösterreich)

„Kinder sind die Zukunft unserer Gesellschaft. Mein Ziel ist es daher jungen Familien wieder Mut zu machen, JA zum Kind zu sagen.”

Arabella Kiesbauer, Moderatorin

„Wer Kinder lachen hört, weiss wie Wolken schmecken.”

Mag. Nadja Mader-Müller, Moderatorin ORF-NÖ

„Ein Kind ist das schöne Geschenk des Lebens. Es öffnet eine neue Dimension der Liebensfähigkeit. Ein Lächeln von meinem Sohn Maris macht jeden Ärger vergessen. „Kinder willkommen” – dieses Motto kann ich mit vollem Herzen unterstützen. Sie sind das Wertvollste und Wichtigste in unserem Leben.”

Folke Tegetthoff, Dichter und Märchenerzähler

„Allein die Tatsache, eine Aktion KINDER WILLKOMMEN überhaupt ins Leben rufen zu müssen, stimmt mich unendlich traurig. Was folgt als nächstes: ZUKUNFT WILLKOMMEN? LIEBE WILLKOMMEN? MENSCHEN WILLKOMMEN?”

Prof. Dkfm. Thomas Schäfer-Elmayer, Tanzschule Elmayer

„Kinder zu haben und zu erleben, wie sie aufwachsen, ermöglicht dem eigenen Leben eine Dimension, die ein weit erfüllteres und sinnvolleres Leben ausmacht. Kinder geben uns viel mehr als sie nehmen. Kinder halten uns jung, weil sie uns in unsere Jugend zurückführen.”

Dr. Michael Spindelegger, Vizekanzler und Bundesminister a.D.

„Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder. – Dieses Zitat des italienischen Dichters Dante Alighieri bringt auf den Punkt, welchen Wert Kinder für die Gesellschaft haben sollten. Wir Erwachsene sollten uns dessen bewusst sein und viel öfter versuchen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehn.”

Michi Dorfmeister, Olympiasiegerin

„An Kinder können wir uns ein Beispiel nehmen, sie sind ehrlich, und noch unbelastet von äußeren Einflüssen, sie machen alles frei aus dem Gefühl heraus, was man ja von Erwachsenen selten sagen kann. Kinder bringen uns zum Lachen und das ist das Schönste auf der Welt.”

Barbara Reichard, Frisurenwerkstatt

„Der Grund warum immer Platz für Kinder sein muß und sie in der Frisurenwerkstatt herzlich willkommen sind: Weil Kinder LEBEN bedeutet! Weil Kinder BEWEGEN! Weil Kinder die ZUKUNFT sind!”

Maggie Entenfellner, Journalistin

„Was ist ein Kind? Es ist Liebe die Gestalt angenommen hat. Es ist Glück, für das es keine Worte gibt. Es ist eine kleine Hand, die zurück führt in eine Welt, die man fast vergessen hat.”

Dr. Eva Dichand, Geschäftsführerin und Herausgeberin

„Kinder sind unser aller Zukunft – wer nicht nur im Gestern und Heute lebt, der steckt viel Liebe, Geborgenheit und manchmal auch Geduld in Kinder, damit auch die Zukunft für unsere Gesellschaft lebenswert sein wird!”

Armin Assinger, Moderator

„Ich werde oft gefragt, was denn Glück für mich sei. Und meine Antwort ist immer die gleiche: Glück ist, wenn ich nach Hause komme und mich meine Kinder fast umrennen, sie mich anlachen und mich spüren lassen, wie sehr sie sich freuen, dass ich wieder da bin. Somit wünsche ich mir, dass möglichst viele meiner Landsleute ebenfalls diese Erfahrung des Glücks machen können!”

Dr. Ursula von der Leyen, Bundesministerin für Verteidigung (D)

„Kinder sind willkommen, weil sie uns Lebensfreude schenken, so wie sie sind: fröhlich und fordernd, aktiv und anstrengend, neugierig, offen und voller Vertrauen. Kinder sind Ausdruck von Glück, von Zuversicht und von Vertrauen in die Zukunft. Denn so wie wir heute für unsere Kinder sorgen, so werden unsere Kinder für uns sorgen, wenn wir einmal alt sind.”

Christa Stewens, Staatsministerin a.D. (Bayern)

„Für mich sind Kinder willkommen, weil Kinder für Sinn, Glück und Hoffnung, aber auch für Sorgen stehen, kurz für alles, was ein Mensch empfinden kann. Kinder bereichern uns, weil Menschsein mehr ist, als sich selbst zu erfahren. Und Kinder sind Zukunft, weil sie über uns hinausreichen.”

Harald Knabl, Journalist

„Für mich bedeutet Familie die Quelle meiner Kraft, und meine (unsere) Kinder sind für mich die Beantwortung der Sinnfrage meines irdischen Daseins. Nicht immer eine leicht verdauliche, aber stets lohnende Antwort.”

Mag. Christiane Wenckheim, Ottakringer Brauerei AG

„Kinder sind willkommen, weil sie Lachen in unser Leben bringen und uns die kleinen Dinge wertschätzen lernen! Und weil sie unsere Zukunft sind!”

Albert Fortell, Schauspieler

„Kinder von Herzen zu wünschen und damit willkommen zu heißen ist der erste und wichtigste Schritt, den eine Gesellschaft tätigen muss. Alles andere hieße ”das Pferd von hinten aufzäumen”!”

Dr. Greti Schmid, Landesrätin a.D. (Vorarlberg)

„Kinder sind unsere Gegenwart und unsere Zukunft! Mit unserer Initiative „Kinder in die Mitte” wollen wir in unserem Land neue Maßstäbe setzen und die Bedürfnisse der Kinder in den Mittelpunkt rücken und somit in die Lebensqualität der jetzigen und zukünftigen Generation investieren!”

Verena Dunst, Landesrätin und Familienreferentin (Burgenland)

„Kinder sind für mich die größte Zukunftshoffnung, denn sie schärfen immer und immer wieder unsere Sinne für jene Dinge im Leben, die wirklich zählen, in unserer „modernen” Industriegesellschaft aber oft nicht zu zählen scheinen, da sie nicht gezählt werden können.”

Franz Hiesl, Landeshaupmann-Stv. a.D. (Oberösterreich)

„Eine Gesellschaft ohne Kinder ist eine Gesellschaft ohne Zukunft. Die wichtigste Basis für Glück, Zusammenhalt, Geborgenheit, Solidarität und Vertrauen ist heute nach wie vor die Familie. Ein starkes Oberösterreich heißt daher auch: Vorrang für Kinder und Familien!”