EU Kids Online - Studie

Digitale Medien - Chancen und Risiken

Digitale Medien haben das Potential, eine Reihe von Kinderrechten zu fördern: Es sind dies das Recht des Kindes auf Teilhabe (Art. 12), das Recht der Meinungs- und Informationsfreiheit (Art. 13), das Recht auf Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit (Art. 15) und das Recht auf Zugang zu angemessener Information (Art. 17). 

Denn das Internet hat den Informationsaustausch und die Kommunikation in unserer Gesellschaft revolutioniert - Informationen und soziale Netzwerke sind für alle Menschen gleichermaflen leicht zugänglich. Web 2.0 und video- sowie internetfähige Handys sind heute selbstverständliche Kommunikationsmittel junger Menschen. 

Die neuen Medien sind demnach in erster Linie als grofle Chance für Mädchen und Burschen für den Erwerb von Bildung und die Möglichkeit zu gesellschaftlicher Beteiligung zu sehen. Regionale und soziale Ungleichheiten im Zugang zu Informationen und Kommunikation wurden abgebaut, geschlechtsspezifische Schranken reduziert.

Jugendliche haben eine überdurchschnittliche Medienausstattung. Von den 12-19jährigen besitzen 93 % Internetzugang und 98 % ein Handy (ORF-Mediaanalyse 2008). 97 % der Frauen und 95 % der Männer im Alter von 16-24 Jahren haben 2010 das Internet genützt (Statistik Austria, Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten 2010). 

Die Freiheit des Internets bringt aber auch neue Herausforderungen mit sich: Kinder und Jugendliche können sich Inhalte ansehen, die nicht altersgerecht sind oder mit Menschen in Kontakt kommen, die ihnen nicht gut tun. Dazu gehören pornografische Darstellungen ebenso wie Foren, die die Unerfahrenheit von Kindern ausnützen. Sei es, dass sie sexuell missbraucht und ausgebeutet werden oder schädliche Verhaltensweisen fördern (Selbstmordforen, Essstörungen, politischer Extremismus)

Zugangssperren

Zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung werden Sperren von Seiten, die sexuelle Ausbeutung von Kindern, kurz "Kinderpornographie" zeigen, diskutiert. In acht europäischen Ländern und Kanada wurden sie bereits in unterschiedlicher Form eingeführt. 

Alle Proponent/innen von Zugangssperren sind sich einig, dass dies nicht die Lösung des Problems schlechthin ist, weil die Sperren umgangen werden können. Aber wenn Inhalte nicht (rasch) vom Netz genommen werden können, weil die Provider in einem anderen Land sind und ständig gewechselt werden, dann sind Sperren, die die User deutlich auf verbotene Inhalte hinweisen, aber als deutliches Signal zu verstehen, dass der Inhalt gesellschaftlich nicht toleriert wird. 

Medienkompetenz

Medienkompetenz ist das Schlüsselwort für effektiven Schutz vor schädlichen Medieninhalten und Kontaktangeboten. 

Können kleine Kinder noch über Filter geschützt werden, sind die mit zunehmender Nutzerkompetenz bald unwirksam, weil leicht zu umgehen. Weil es auch den meisten Eltern nicht möglich ist (und von den Kindern auch nicht akzeptiert wird), die Internetnutzung ihrer Kinder immer zu begleiten, ist der wirksamste Schutz von Kindern an deren Kompetenz im Umgang mit Medien geknüpft. 

Das ist die neue Herausforderung für Eltern und Schule: Denn die Kinder sind oft kompetenter in der Nutzung neuer Medien als ihre Erzieher. Die daraus resultierende - technische - Unsicherheit darf aber nicht dazu führen, dass selbst die notwendige Auseinandersetzung mit den Inhalten nicht ausreichend geübt wird. 

Kinder und Jugendliche brauchen heute mehr denn je Erwachsene, die sie ernst nehmen und ihnen die Möglichkeit geben und Hilfe bieten, die Informationen und Erfahrungen zu verarbeiten.

 

» Ausgewählte Ergebnisse der EU Kids Online-Studie

Aktuell

28.08.2018 | Familienbarometer 2018
Der Österreichische Familienbund hat beim Meinungsforschungsinstitut GfK die repräsentative Studie fmehr »  
04.07.2018 | Familienbonus ist familienpolitischer Meilenstein
Jahrzehntelange Familienbundforderung nach steuerlicher Entlastung von Familien erfülltmehr »  
30.05.2018 | Jedes Opfer und jede Gewalttat ist zu viel
Podiumsdiskussion am 28. Mai 2018: Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Familien fördern!mehr »  
17.04.2018 | Der Geschichtenerzähler
Im Rahmen des Kinder Lese-und Geschichtenfestivals des OÖ Familienbundes (25.04.-27.04) am Pöstlingbmehr »  
06.04.2018 | Weltgesundheitstag – Familie bewegt
Mit der „Wanderaktion Almgaudi“ macht der Familienbund Lust auf’s Wandernmehr »  

Facebook

Twitter